FidZ-Wettbewerb 2014

Berufliche Schule Am Lämmermarkt gewinnt FidZ-Wettbewerb 2014

 

Rechnungshofpräsident Dr. Stefan Schulz zeichnete die siegreichen Schüler

 

Am 10. November 2014 wurde in den Räumen des HWWI der dritte FidZ-Wettbewerb ausgetragen. In der gemeinsam vom HWWI und dem Bund der Steuerzahler Hamburg durchgeführten Veranstaltung gewann das Team der Beruflichen Schule am Lämmermarkt mit neuem Punkterekord das Rennen um die erfolgreichste Zukunftsstrategie bei der Gestaltung der Hamburger Haushalte. Das Heisenberg-Gymnasiums, die Sankt-Ansgar-Schule und das Gymnasium Rahlstedt wurden auf die nachfolgenden Plätze verwiesen.

 

Zwischen den einzelnen Spielrunden hatten die Schüler die Möglichkeit, Hamburger Haushaltspolitikern auf den Zahn zu fühlen. Jan Quast (SPD), Thilo Kleibauer (CDU), Robert Bläsing (FDP) und Martin Bill (Grüne) stellten sich den kritischen Fragen der Schüler. Die Themen reichten von der Schuldenbremse über die Finanzierung des Hamburger Bildungssystems bis hin zu den finanziellen Herausforderungen im Zuge der steigenden Flüchtlingszahlen.

 

Der Präsident des Rechnungshofs der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Stefan Schulz, und der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Hamburg e.V., Lorenz Palte, zeichneten die siegreichen Schüler aus und überreichten vom Bund der Steuerzahler bereitgestellte Siegprämien in Höhe von insgesamt 1.600 Euro. Die Gelder stehen den Schulen zur freien Verfügung.

 

Der Wettbewerb findet auf der Grundlage des Planspiels FidZ- „Finanzen der Zukunft“ statt, das vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut entwickelt wurde. FidZ sensibilisiert Schüler und Erwachsene für finanz- und haushaltspolitische Fragen, schafft ein ausgeprägtes Bewusstsein für die politisch und volkswirtschaftlich bedeutsamen Aspekte der öffentlichen Finanzen und fördert die kommunikativen, sozialen und strategischen Kompetenzen der Spieler.

Welche Aufgaben hat die Hansestadt Hamburg im Bereich Bildung, Forschung und Kultur zu erfüllen? Inwieweit beeinflusst der Bildungsstand der Erwerbsbevölkerung die Zukunftsfähigkeit Hamburgs? Das Team des Heisenberg-Gymnasiums (Gruppe Weichmann).

Welche Strategie verfolgt das Gymnasium Rahlstedt (Gruppe Sieveking), um Hamburg in das Jahr 2039 zu führen?

Welche Bedeutung haben haushaltspoltische Entscheidungen auf die volkswirtschaftliche Entwicklung in Hamburg? Schülerinnen und Schüler der Sankt-Ansgar-Schule (Gruppe Klose).

An welchen Stellschrauben können Politiker drehen, um die Zukunftsfähigkeit Hamburgs zu verbessern? Schülerinnen und Schüler der Schule am Lämmermarkt (Gruppe Brauer).

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD, Jan Quast, und der haushaltspolitische Sprecher der CDU, Thilo Kleibauer, im Gespräch mit den Organisatoren der Veranstaltung, Dörte Nitt-Drießelmann (HWWI) und Christoph Metzner (Bund der Steuerzahler).

Da scheint es Klärungsbedarf zu geben: An welchen Stellen wollen die Politiker im Hamburger Rathaus sparen, um die Schuldenbremse einzuhalten?

Thilo Kleibauer, haushaltspolitischer Sprecher der CDU, und Jan Quast, haushaltspolitischer Sprecher der SPD (von links).

Auch Robert Bläsing, FDP, und Martin Bill, Grüne, stellten sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Haushaltspolitik der Hamburger Bürgerschaft.

Dr. Stefan Schulz, Präsident des Hamburger Rechnungshofs, überreichte das Preisgeld von 100 Euro an die viertplatzierte Gruppe, das Gymnasium Rahlstedt.

300 Euro gab es für die Sankt-Ansgar-Schule und Rang 3.

Das Heisenberg-Gymnasium ging als Zweiter mit 500 Euro Preisgeld aus dem Rennen.

Mit neuem Punkterekord konnte das Team der Beruflichen Schule am Lämmermarkt die oberste Stufe der Siegertreppe erklimmen – Platz 1 und 700 Euro Preisgeld für die Abikasse.

PD Dr. Christian Growitsch, Direktor und Sprecher der Geschäftsführung des HWWI, Dr. Stefan Schulz, Präsident des Hamburger Rechnungshofes, Franziska Biermann und Dörte Nitt-Drießelmann (Organisatorinnen und Spielleiterinnen vom HWWI) sowie Lorenz Palte, Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hamburg, gratulierten den siegreichen Teams.

 

Quelle: HWWI.