Wie werden die Ziele erreicht?

Lebensweltliche Orientierung steigert Identifikation – Einblick in politische Entscheidungsprozesse fördert Verständnis

Eine Sensibilisierung der Spieler für Finanz- und Haushaltspolitik gelingt umso eher, je stärker sich das Spielszenario an der Lebenswelt der Spieler orientiert. Da FidZ für Hamburger Schüler und Erwachsene konzipiert wurde, richtet sich das Plan- und Simulationsspiel so weit wie möglich an den Hamburger Gegebenheiten aus.

Für das Verständnis haushaltspolitischer Entscheidungen ist neben einigen Grundkenntnissen (zum Beispiel Aufgaben der Hansestadt, Ausgaben- und Einnahmestruktur des Haushalts) auch ein Einblick in den Ablauf der politischen Entscheidungsfindung unerlässlich. In FidZ werden aus diesem Grund die wesentlichen Elemente des Prozesses der parlamentarischen Haushaltsaufstellung als Planspiel simuliert. So lernen die Spieler, Handlungsoptionen und Ziele bzw. Zielkonflikte der verschiedenen Akteure im Haushaltsverfahren zu unterscheiden und einzuschätzen.

 

Simulationsmodell verdeutlicht Auswirkungen und dokumentiert Ergebnisse

Simulationsmodell verdeutlicht Auswirkungen und dokumentiert Ergebnisse

Um den Spielern den Einfluss staatlicher Entscheidungen auf die Volkswirtschaft und die wechselseitige Beeinflussung von staatlichem Handeln und Volkswirtschaft zu verdeutlichen, kommt in FidZ ein eigens für dieses Spiel entwickeltes Simulationsmodell zum Einsatz. Es berechnet in unterschiedlichen konjunkturellen Situationen die Auswirkungen der haushaltspolitischen Entscheidungen der Spieler auf wesentliche Zukunftsfaktoren der Stadt, wie zum Beispiel die Einwohner- und Erwerbstätigenzahl, das Bruttoinlandsprodukt, die Lebensqualität oder den finanziellen Gestaltungsspielraum der Politiker. Der Erfolg der Haushaltspolitik für die langfristige Zukunftsfähigkeit der Stadt wird durch einen Zukunftsindex dokumentiert.

 

Wechselnde Anforderungen schaffen Abwechslung und stärken Kompetenzen

Wechselnde Anforderungen schaffen Abwechslung und stärken Kompetenzen

FidZ stärkt die kommunikativen, sozialen und strategischen Kompetenzen der Spieler, da die Spieler in heterogenen Gruppen agieren, argumentieren, debattieren, kooperieren, Konflikte bewältigen und Entscheidungen treffen müssen. Sie nehmen Rechte und Pflichten selbst bestimmt und in sozialer Verantwortung wahr, schlüpfen in verschiedene Rollen und müssen Kompromisse oder Konsense bei konkurrierenden politischen Ideen und Interessen aushandeln. Sie leiten Gruppen, halten Vorträge, gehen strategische Allianzen ein und entwickeln gemeinsame Handlungsstrategien.

 

Forschendes und entdeckendes Lernen macht Spaß

Forschendes und entdeckendes Lernen macht Spaß

FidZ ist eine komplexe Fall- und Problemstudie aus den Bereichen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Den Spielern wird politisch-institutionelles, volkswirtschaftliches und sozialwissenschaftliches Wissen vermittelt, wobei forschendes und entdeckendes Lernen im Vordergrund steht.